Direkt zum Inhalt

Alles durchsuchen!

Veranstaltungskalender
« Juli 2016 »
So Mo Di Mi Do Fr Sa
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31            
quiz.oesterreich-2005.at
 
Platzhalter

Home » Projekte » 2005. odyssee im staatsraum – display your dissent!

2005. odyssee im staatsraum – display your dissent!

Ein minus2005 Kurz-Film/Visual/Video-Wettbewerb

"Karfreitag 2005" ist Sieger

Am Samstag, 30. April 2005, wurde im minus2005 Kurzfilm-Wettbewerb ein Siegerprojekt gekürt. In einer öffentlichen Sitzung trafen die Jurymitglieder Ruth Beckermann (freie Autorin, Filmschaffende), Barbara Eppensteiner (Programmintendantin Community TV Wien), Araba Evelyn Johnston-Arthur (PAMOJA, Diagonale 05) und Christoph Weihrich (Sixpack Film) nach mehr als 5 Stunden eine knappe Mehrheitsentscheidung.
> "Karfreitag 2005" ist Sieger im 2005-kritischen Kurzfilm-Wettbewerb

Alle Einreichungen

36 Filme wurden beim Wettbewerb eingereicht. Sie sind in einminütigen Kurzversionen hier online zu betrachten:

1. "ausgenommen Anrainer"
(4 eyes)
Willibald (65) aus Wien lässt Modellflugzeuge nahe der Grenze zur Slowakei kreisen. Er kennt sich aus im Nachbarland. Hinter der Grenze lebt der gleichaltrige Pepi. Er ist Gemeinderat und selbsternannter Archivar der 1700 Seelen Gemeinde Rusovce. Vor der Wende 1989 kämpfte er gegen staatlich verordnete Gleichschaltung. Heute, sagt er, sind alle gleich egoistisch.
> Film ansehen

2. "Jahresendflüglefigurfest"
(Offscreen – offenes film forum salzburg)
Der Weihnachtsmann, wie uns allen bekannt, kein EU-Bürger, macht sich wie jedes Jahr auf, guten Kindern ihre Wünsche zu erfüllen. Doch diesmal vergisst der Weihnachtsmann seinen Pass zu Hause. Eigentlich geht alles gut, bis er auf die dümmste Fremdenpolizei Europas trifft und in deren Maschinerie gerät.
> Film ansehen

3. "Ziel1TV + fingerprints"
(CHARMANT ROUGE)
Ein TV-Zapping durch 10 Jahre "Burgenland heute", hart geschnitten nach dem Wort "Ziel 1-Gebiet". Historische Aufnahmen aus dem Burgenland der Zwischenkriegszeit begleitet von verfremdeter Tamburizzamusik führen hin zu einer Fingerabdruck-Sequenz, durchgeführt 1940 von der Eisenstädter Polizei an Romas und Sintis zu deren Katalogisierung.
> Film ansehen

4. "Das Ei"
(Renée Kellner)
Der Kurzfilm "Das Ei" zeigt nicht nur eine kritische Darstellung der österreichischen Vergangenheit, sondern auch wie ihm ist und jetzt noch immer gehandelt wird. Eine Auseinandersetzung mit Macht – mit der netten Frage im Hinterhalt: "... und wie war ihr Tag?!?!?"
> Film ansehen

5. "GEDENKENLOS"
(Albert Lichtblau)
"Gedenkenlos" beobachtet, wie die Täter-Opfer-Orte der ehemaligen KZs – konkret: Ebensee und Mauthausen – gesehen, beschrieben und besprochen werden. Was ist eigentlich zu sehen bzw. zu hören und wie gehen diese Prozesse vor sich? Und: Wie wird bei den Gedenkritualen an derartigen Orten über die NS-Verbrechen gesprochen bzw. nicht gesprochen und mit welcher musikalischen Untermalung wird dieses "Drüberreden" begleitet? Das Nicht-Begreifen-Wollen spiegelt sich im Ausblenden, Wegreden, darüber Hinweggehen, Nicht-Benennen. Der Film beobachtet genau dies, sucht das Sichtbare und dokumentiert das aktuelle Scheitern einer wohlmeinenden Gedenkpolitik.
> Film ansehen

6. "1. Oktober 1999 vs. 1. April 2000"
(Andrea Berger)
FPÖ-Wahlkampfwerbung wird dem, aus der Besatzungszeit stammenden österreichischen Science Fiction Klassiker "1. April 2000" gegenübergestellt und erzeugt durch diese Technik eine ambivalente Rezeption, ironisiert das Verhalten von Politik und Medien und den, im Februar 2002 plötzlich schick gewordenen – jedoch oberflächlichen – regierungskritischen Arbeiten.
> Film ansehen

7. "Österreich!"
(Hubert Sielecki)
Wer das sieht, wird "Österreich" nie mehr überhören. Ein Gruß an die lieben Deutschinnen und Deutschen in ganz Deutschland.
> Film ansehen

8. "WEG(EN) DER FREIHEIT"
(DIVANOVA / Erwin Posarnig)
Zum 50er offerieren wir hier eine Übungseinheit zur (Selbst-)Befreiung von Herrschaftszeichen/Herrschaftszeiten und Freiheitssymboliken, die sich in einem kleinen österreichischen Fitnessprogramm manifestiert. Ein revolutionäres Dehnen zwischen links, mitte, rechts unter Umwertung der Befreiermacht. Macht und Mut für den bewusst herbeigeführten Suizid. La révolution, c’est nous! Das Video wurde produziert am Karfreitag 2005.
> Film ansehen

9. "Zeitschau"
(Alexander Gruber)
Der Kernpunkt ist, neben anderen, die Zeit. Die Schnelllebigkeit der Gegenwart wird in vielen Ebenen (z.B. Politik, Werbemedien) ausgenützt und manipuliert. Während der Dauer eines Lidschlages entgeht dem Menschen von heute eine Unmenge an Informationen. Zusätzlich zu diesen Reizen kommt eine Belastung auf einer akustischen Ebene hinzu, in der man nicht mehr die einzelnen Informationen unterscheiden kann. In einer an die damalige Zeit angepassten Weise bedienten sich auch schon die Propagandamaschinerien der NS-Zeit dieser Methode der Reizüberflutung. Der Versuch des Menschen die verlorene Zeit zurückzuholen, misslingt. Mein Beitrag baut auf einer Reizüberflutung der Sinne auf, um aufzuzeigen, wie viel man während der Dauer eines einzigen Lidschlags verpasst.
> Film ansehen

10. "Österreich im Kettenhemd"
(Gerda Lampalzer)
Wolfgang Schüssel spricht zum Gedankenjahr 2005. Eine Remontage.
> Film ansehen

11. "M. O. - Herz + Mund"
(Christoph Theiler)
Die Klanginstallation "M. O. - Herz + Mund" zeigt das Sterben von M. O., einem Asylbewerber, der bei seiner Ausweisung durch österreichische Behörden auf Grund von Erstickung und Herzstillstand ums Leben kam, weil ihm von den Beamten der Mund verklebt wurde.
> Film ansehen

12. "stimmen aus ö2005"
(Stefanie Victoria Brottrager (nach einer Idee von Sabine Höllwerth))
Dieses Filmprojekt entstand als Reaktion auf die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Jubiläumsjahres 2005. Realisiert wurde es im März während der Projektwoche der wiener kunst schule zum Thema "05 Kultur des Widerstands". Zwei Fragen sollten spontan beantwortet bzw. kommentiert werden: 1. "Österreich ist eine Nation geworden, an die seine Bürgerinnen und Bürger glauben, die sie lieben und die jeder will." 2. Was ist ihre Meinung zum Jubiläumsjahr 2005, das heuer in Österreich ausgerufen wurde?
> Film ansehen

13. "Jubel!"
(MTB-Film)
Die Gebäude als Manifestation des Jubiläumsjahres im Gegensatz zu den sozial ausgegrenzten Menschen. Aus dem Zitat Morak’s ergibt sich die Frage, ob Grund für ausgelassenen Jubel besteht und die richtigen Voraussetzungen für die Zukunft bereits geschaffen wurden.
> Film ansehen

14. "Ohne Titel"
(Lucas Vossoughi)
Das UNO Flüchtlingskommissariat hat kritisiert, der Asylgesetz-Entwurf verstöße in 11 Punkten gegen die Genfer Flüchtlingskonvention, internationale Standards würden nicht eingehalten. (14.04.2005) Was ist dem hinzuzufügen? ÖSTERREICH IST FREI ... kann bald eine ganz andere Bedeutung haben.
> Film ansehen

15. "Bilder fürs Familienalbum"
(Doro Geyer)
Verfilmung eines Gedichts mit dem Titel "Bilder fürs Familienalbum" von Elke Schönberger, entstanden nach einem Besuch der Gedenkstätte Konzentrationslager Mauthausen.
> Film ansehen

16. "The Concert (remix)"
(Lena Lapschina)
Über den Versuch der Eröffnung einer Ausstellung in der Kunsthalle Krems durch Staatssekretär Franz Morak im Wettstreit mit einem Pfeifkonzert der ausgestellten Künstler.
> Film ansehen

17. "Der schlaffe Wink"
(huBBau)
"Der schlaffe Wink" ist ein Animationsfilm, eine witzige Skizze über einen Oberlippenbartträger und seine oftmals etwas lax durchgeführte Handbewegung. Einem Gruß, dem er selber nicht gewachsen zu sein scheint. Die 8 Buben sind stramme HJungs, fast zu stramm. Aber es gibt auch eine gute Nachricht.
> Film ansehen

18. "Dollfuss aus dem Parlament"
(United Aliens TV (UATV))
Am 12. Februar 2004 forderten der Schauspieler, Regisseur und Aktionskünstler Hubsi Kramar und die Sozialistische Jugend Österreichs anlässlich des siebzigsten Jahrestages der Februarkämpfe 1934, die unter dem österreichischen Bundeskanzler Dollfuss, "einem Wegbereiter des Austrofaschismus", ausbrachen, die Entfernung seines Bildes aus dem Parlamentsklub der ÖVP.
> Film ansehen

19. "SehStörung"
(Wolfram P. Kastner)
Aufmarsch der SS-Kameradschaft in Salzburg alljährlich am 1. November; Scherenschnitt; Ehrung der ermordeten Deserteure.
Kurzversion in Bearbeitung

20. "NØTION"
(0RF.at)
nati0nARCHY – 60 jahre 0€$terreich – erlebniswelt total ab 01 jaenner ist der durchgehende nazionalfeiertag, das museum von/fuer ewiggestrige, den ganzen tag geoeffnet, das ganze jahr lang. Ø€$terreich wird 60. der orf wird 50 usw. alles bleibt gut, wenn nicht besser – am heldenplatz, wo eh noch nie irgendjefraud bei irgendetwas dabei gewesen sein will.
> Film ansehen

21. "the whistler from vienna"
(Paúl Krimmer & Kevin A. Rausch)
Soviel Zerstörung, soviel Unheil und alles für ein Schankerl Wein. Eine kritische Arbeit über das Dasein Österreichs, Tauben, Menschen und schon Vergangenes.
> Film ansehen

22. "Being Jewish in Wien 2005"
(Josh und Lisa)
Ein Trailer, der eine längere Dokumentation ankündigt. Wir fragen uns selber und andere wie es ist im Jahr 2005 als JüdInnen in Wien zu leben. Ist das noch ein Thema oder ist diese "Frage" schon gelöst? Ein kurzer Blick auf verschiedene Normalitäten und Abnormalitäten als Teil des "nächsten" jüdischen Wiens anno 2005.
> Film ansehen

23. "Navigate, Navigate!"
(God-Prod-Action)
"Navigate, Navigate!" ist einerseits ein Dokumentarfilm andererseits ein antipatriotisches Gemälde. Hauptdarsteller ist der "Austrokoffer", niemand kennt seinen Inhalt, aber alle haben ihre Fantasien. Wir begleiten den "Austrokoffer" in der Opernballnacht vor der Oper und fragen PassantInnen zu ihren Austro-Fantasien. "Navigate, Navigate!" versucht erst gar nicht aufklärerisch zu sein. Er tritt den überbordenden nationalen Festinszenierungen mit bescheidenem Hohn gegenüber, ein Hohn der dadurch entsteht, dass PassantInnen stakkatoartig aufzählen, was für sie Patriotismus bedeutet. Die serbokroatischen Untertitel sind Service für die zweitgrößte Sprachgruppe in Österreich. Eine Selbstverständlichkeit, die in einem Land mit verfassungswidrigen Ortstafeln als ideologisches Symbol gesehen werden soll.
> Film ansehen

24. "österreich.zip"
(Eva Engelbert & Andreas.muk.Haider)
Assoziationen zu einem Land, das (Wahl)heimat, Exil, Urlaubsziel oder gegenwärtiger Aufenthaltsort von 50 verschiedenen Menschen ist. In der kritischen Auseinandersetzung mit Patriotismus und klischeebehafteten Konstruktionen der Kultur eines Landes gehen wir der Frage nach, wie jeder von ihnen Österreich in ein einziges Wort verpackt bzw. komprimiert. ..Dirndl, verlogen, warm, Sissi, Sachertorte... Dazu folgen Portraits der befragten Personen aufeinander; Momentaufnahmen der Wortspender. Ton und Bild laufen unsynchron, damit keine vorgegebene Zuordnung erfolgt. Offen bleibt, welches Gesicht zu welchem der 50 Worte passt und ein weiteres Assoziieren möglich ist.
> Film ansehen

25. "Österreich 2005?! Jubiläumsjahr?!"
(Michael Wirthig/Markus Osterkorn)
Mein Großvater hat in meiner Kindheit viel über die Grausamkeiten des Krieges berichtet. Seine Erfahrungen und Erlebnisse habe ich in die Jetztzeit "zurückgerufen".
> Film ansehen

26. "Das Wien des Seibane W."
(Freigehege)
Seibane Wague kam während eines Polizeieinsatzes im Juli 2003 im Stadtpark ums Leben. Neun Monate nach seinem gewaltsamen Tod rekapitulieren Menschen in Wien den Vorfall und beziehen Stellung. Dabei zeigt sich besonders unsere hohe Abhängigkeit von Medien zur Information und Meinungsbildung. Im Sinne konzeptioneller Kunst wurde daher ein Protagonist erschaffen – der Mann in Orange – dem als Zeichen seiner Manipulierbarkeit unterschiedliche Meinungen in den Mund gelegt werden; solange bis wir uns seiner als Sprachrohr bedienen. Mittels der Frage nach der Teilnahme an einer "gefakten" Aktion wurde die Bereitschaft der Bevölkerung überprüft, mit Video die Polizeiarbeit aufzuzeichnen. Damit wird die Problematik: "Wie viel Überwachung braucht es in einer Demokratie?" thematisiert.
> Film ansehen

27. Kärntner PartisanInnen
(Ernst Logar)
Schon seit 1942 hatten Partisanen - zumeist Kärntner Slowenen, aber auch einige deutschsprachige Österreicher - in Südkärnten gegen die Wehrmacht gekämpft. Zeitweise banden sie dort 15.000 Wehrmachtssoldaten. Ein bewaffneter Widerstand, der in diesem Ausmaß auf dem Boden des damaligen Deutschen Reiches sicherlich einzigartig war. Bis heute ist ihr Widerstand in Österreich nicht anerkannt, in den Schulbüchern kommen die Partisanen nicht vor. Auch als der Nationalrat im vergangenen Jänner anlässlich der 60. Jahrestags des Kriegsendes offiziell dem Widerstand gegen den Nationalsozialismus gedachte, würdigte man sie nicht.
> Film ansehen
("Außer Konkurrenz", da der Film mit seiner Gesamtlänge von 93min nicht den Einreichkriterien entspricht)

28. "Radioballett"
(Flo Weber)
Am 26. Oktober, seit 1967 Österreichs Nationaleiertag (vormals "Tag der Fahne"), wird der Beginn der "immerwährenden Neutralität" "gefeiert". Zu diesem Anlass findet jährlich am Wiener Heldenplatz eine große Heeresschau statt, wo sich allerlei Kriegsmaterial bestaunen lässt. Radio Orange übertrug dieses Jahr ein Radioballett mit dem Titel: "Zerstreut Österreich". Über tragbare Radios wurden mit/von Menschen vor Ort diverse Choreographien durchgeführt und etwas öffentlicher Raum zurück erobert.
> Film ansehen

29. "Ajvatan"
(Kunst- + Kulturverein Medea)
Wenn Heimat als etwas "Natürliches" begriffen wird, erscheinen "Eindringlinge" nicht nur als die "Anderen", sondern durchaus als Gefahr für den Heimatbegriff. "Ajvatan" versucht im Rahmen einer österreichischen Sage um Wasser- und Waldgeister die Bereicherung durch die andere Kultur zu thematisieren und den Begriff Heimat zu erweitern.
> Film ansehen

30. "Staatsoper"
(Carola Unterberger-Probst)
Der Abzug der Alliierten aus Österreich wird in der Pressearbeit zu "50 Jahre Staatsvertrag" nach wie vor als "Befreiung" tituliert. Dass die Besatzer sehr wohl Befreier für viele Bevölkerungsgruppen waren, fällt zumeist unter den Tisch. "Staatsoper" ist eine experimentell–dekonstruktive Auseinandersetzung mit der Pressearbeit Österreichs.
> Film ansehen

31. "Nebenan"
(David Lindinger)
Der Film handelt hauptsächlich von meinem Freund Smith, den ich in Peking kennen gelernt habe und mit dem ich seither eng befreundet bin. Sein größter Wunsch ist es, nach Europa bzw. Wien zu kommen, um dort ein neues, besseres Leben anzufangen. Ist das wirklich so leicht anzustellen? Mein Thema hat nur wenig mit dem Jubiläumsjahr zu tun, es stellt es sogar in Frage. Die Bilder sprechen für sich und sollen differenzierte Blickwinkel bringen.
> Film ansehen

32. "doppelpass"
(Dimitrova/Weber)
Das Heimspiel der österreichischen Gesellschaft auf dem Weg zu Qualifikation für die "EUropermeisterschaft". Eine metaphorische Collage mit didaktischem Bias zu konkurrierenden Diskursen über Migration.
> Film ansehen

33. "Odyssee 2005 – Flashes in Vienna"
(Newald)
Am Gelände des Wiener Praters landet ein seltsames Flugobjekt. Ein Astronaut klettert heraus, er begibt sich auf eine rasante Entdeckungsfahrt quer durch Wien. In seinem Erleben vermischen sich offiziöse Inszenierungen mit alternativen Ereignissen und persönlich Erlebtem auf einer Ebene. Zeit und Raum spielen für ihn keine Rolle, seine Reise ist voller Staunen und Rätsel.
> Film ansehen

34. "Karfreitag 2005"
(Martin Lasinger)
Die Menschen, die selbst noch vom Krieg erzählen können, sterben. Auch die Hauptperson des Films, der Vater, ist dabei zu sterben – durch Verweigerung der Nahrungsaufnahme. Am Leben erhalten wird er von seiner Frau, die ihn mit Kraftnahrung füttert. Damit er sie schluckt, mischt sie Rum dazu. Der Vater hat einen speziellen Erinnerungsmodus an den Krieg entwickelt: Er fastet traditionell am Karfreitag, dem Tag seiner Gefangennahme. Das Fasten hat für ihn nicht eine christliche Bedeutung, sondern eine private. Respektiert wird sein Fasten von seiner Frau wegen der christlichen Tradition. Am Karfreitag darf er tun, was er mittlerweile jeden Tag tun möchte: Fasten.
> Film ansehen

35. "Großvater, wir danken dir"
(Pflügl&Juritsch)
In Österreich herrscht ein schlechtes Verhältnis zwischen den Generationen. Die "Alten" und die "Jungen" reden wenig miteinander, schon gar nicht über tiefgreifende persönliche Dinge. Ein Grund dafür ist das Trauma der Kriegsgeneration, die geschehene Dinge verdrängen wollte. Das Lied "Großvater" von STS war quasi Balsam auf diese Wunden, wird doch darin das Verhältnis zwischen den Generationen wieder gekittet. Das Lied ist mit Archivmaterial aus dem Dritten Reich hinterlegt und soll dadurch diese Assoziationen umkehren.
> Film ansehen

36. "Sarah doesn’t live here anymore"
(Tim Sharp)
Der Film ist aus einer vier Sekunden Sequenz einer zerfallenden (und zerkratzten) Rolle eines 35mm Filmes konstruiert. Der Mittelteil eines Spielfilmes ohne Titel oder Nachspann. Es ist ein Kostümfilm, der möglicherweise in den 30er Jahren spielt. Die verschiedenen Rollen der ProtagonistInnen des Rezeptionskomitees auf einer Bahnstation werden neu zugeschrieben, wörtlich als auch metaphorisch. Die "historischen" dekonstruierten Szenen werden re-kontextualisiert. Aber manche Dinge ändern sich kaum. Sarah lebt nicht mehr hier...
> Film ansehen

Der Filmwettbewerb wurde realisiert von der IG Kultur Österreich mit Unterstützung von Public Netbase

display your dissent!

Beim minus2005 Kurzfilm/ Visual/ Video- Wettbewerb galt es, die Bilderproduktion der regierungs- und ORF-offiziellen Geschichtsschreibung zu dekonstruieren und auseinander zu nehmen. Positionen und Argumente gegen Nationalismus und Geschichtsrevision sollten in Lauf-Bilder umgesetzt werden, um sichtbar zu machen, was vom offiziellen 2005er Jubiläum verdrängt, unterdrückt, verfälscht, vergessen gemacht wird.

Ansprechpartnerin

film@oesterreich-2005.at
oesterreich-2005.at

c/o
IG Kultur Österreich
Daniela Birk
Gumpendorfer Str. 63b
A-1060 Wien

Tel: +43-1-503 71 20
Fax: +43-1-503 71 20-15

Texte

Presseschau
Ein Artikel über Hugo Portisch´s TV-Dokumentation "Die zweite Republik - eine unglaubliche Geschichte" und den Filmwettbewerb "odyssee im staatsraum – display your dissent!".
Erschienen in PROGRESS 04/05.

Ausschreibungstext
Welche Kriterien musste die Einreichung erfüllen? Wer konnte mitmachen? Was sollte eingereicht werden?
Deutsch

Display your Dissent – 2005: Odyssey in State Space
A minus2005 short film/visual/video competition. Call for Entries.
English

2005. odisea del espacio estatal– display your dissent Minus2005 presenta
Concurso de cortometraje: películas/videos/visuales.
Español

2005: odiseja u državi – display your dissent!
Konkurs za kratki film/visual/video u okviru platforme minus2005
Srpskohrvatski