Direkt zum Inhalt

Alles durchsuchen!

Veranstaltungskalender
« Juni 2017 »
So Mo Di Mi Do Fr Sa
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  
quiz.oesterreich-2005.at
 
Platzhalter

Home » Projekte » Wider das Verdrängen und Vergessen

Wider das Verdrängen und Vergessen

11 Film- und Diskussionsmodule gegen die Gedankenlosigkeit des Jubiläumsjahres

Unser filmischer Beitrag zum Jubiläumsjahr 2005 konzentriert sich auf Themen und Bilder, die nicht in die offizielle Geschichtsschreibung und in das audiovisuelle Gedächtnis der Republik eingegangen sind.

Während das österreichische Mainstream-Kino den Opfermythos bebilderte und eine heimatliche Traumwelt projizierte, in der sich die affektiven Besetzungen der NS-Zeit diskret erhalten konnten (z. B. „1. April 2000“) , finden sich nur wenige Filme über Opfer und Täter des Nationalsozialismus, über die nur exemplarisch stattgehabte Entnazifizierung, über die Kontinuität der NS-Eliten. Die Erzählungen der der Shoah entkommenen Jüdinnen und Juden, der überlebenden Sinti und Roma, der „Displaced Persons“, der ZwangsarbeiterInnen, der PartisanInnen und WiderstandskämpferInnen wurde weitgehend zum Verschwinden gebracht. Nicht ein großer Film über Mauthausen. Keine Spielfilme über das „Euthanasie“ genannte PatientInnenmordprogramm, keine HeldInnenfilme über die WiderstandskämpferInnen.

Unser Programm möchte exemplarisch einige dieser Lücken thematisieren und vor allem Filme präsentieren, die in den letzten Jahren wider das Vergessen und Verdrängen entstanden, am Rande der Filmwirtschaft, oft als kleine, unaufwendig produzierte, unabhängige Produktionen.

ReferentInnen - teils die FilmemacherInnen selber, teils ZeitzeugInnen, teils ZeithistorikerInnen und KulturvermittlerInnen - stehen zur Verfügung, um die Filmprogramme zu kommentieren, Diskussionen in Gang zu bringen oder auch eine weitergehende Beschäftigung mit den Themen anzuleiten.

Bestellung und Organisation

kinoki - Verein für audiovisuelle Selbstbestimmung
Gumpendorfer Str. 63B
Bürogemeinschaft 1. Stock
1060 Wien
kinoki.at

Kontakt
Ulli Fuchs, kinoki
E-Mail: 2005@kinoki.at
Telefon: (01) 810 63 49 bzw. (01) 403 87 94- 20, Fax: -17

Die Module - Übersicht

Alle Informationen und Module als PDF: Download

Modul 1: "Das wirst du nie verstehen"
Über die Differenz von Täter- und Opferperspektive

Modul 2: "Things. Places. Years."
Über die Perspektive von nach England geflohenen Frauen und deren Töchtern.

Modul 3: "1. April 2000" (Ausschnitte)
Über die Bebilderung des österreichischen Opfermythos nach 1945.

Modul 4: "Kurt Gerron - Gefangen im Paradies"
Über die propagandistische Inszenierung des KZ Theresienstadt.

Modul 5: "Artikel 7 - Unser Recht!"
Über die SlowenInnen in Kärnten und die historischen Wurzeln des "Ortstafelstreits.

Modul 6: "Die Befreiung der Konzentrationslager"
Über die filmische Aufklärung der Alliierten über die Shoah.

Modul 7: "Jenseits des Krieges"
Über die Verbrechen der Wehrmacht und deren Leugnung.

Modul 8: "Andri 1924-1944"
Über den verdrängten Kampf der Kärntner PartisanInnen.

Modul 9: "Eine lästige Gesellschaft"
Über den Massenmord an den Zigeunern und den heutigen Anti-Ziganismus.

Modul 10: "Spiegelgrund"
Über die Euthanasie, die Definition und Vernichtung von "unwertem" Leben.

Modul 11: "Vom Leben und Überleben"
Frauen, die das KZ Ravensbrück überlebten.

Plattform
60 Jahre Befreiung, 50 Jahre Staatsvertrag, 10 Jahre EU-Mitgliedschaft - im so genannten Jubiläumsjahr 2005 erlebt Österreich einen neuerlichen Schub an Geschichtsverzerrung und Chauvinismus, an Opfermythen und diversen rot-weiß-roten Identitätskonstruktionen.
Eine Aktionsplattform tritt gegen die national-konservative Jubelmaschine an
Aktuelle Veranstaltungen
Keine Veranstaltungen eingetragen